Waldantilopen (Bongo)

 
 
 
 
 
 
 
 

Die Bongo Antilope (Tragelaphus euryceros) ist die größte Antilopenart in Afrika, gehört zu der Unterfamilie der Antilopen, der Tragelaphidae, die ebenso den Großen Kudu, Sitatunga und den Bushbock einschließt; alle besitzen Spiralhörner und ein gestreiftes Fell. Bongo kommen nur an ein paar Standorten in Afrika vor, unter anderem im südlichen Kamerun, im Osten der ZAR, den Aberdares in Kenya und im südwestlichen Teil Sudan. Männchen und Weibchen sind von gleicher Farbe, ein kraftvolles Kastanienbraun mit weissen Questreifen auf den Flanken. Ungleich anderer Antilopenarten besitzen beide Geschlechter Hörner, die der männlichen Tiere sind etwas dicker. Die großen schwarz-weiss gestreiften Ohren sind in ständiger Bewegung um Fliegen auf Abstand zu halten.

Bongos können am leichtesten auf den Waldlichtungen beobachtet werden, wo sich das Zentrum ihrer Aktivitäten abspielt. Im Wald werden sie dagegen nur selten angetroffen. Waldlichtungen bieten den Bongos mineralstoffreiches Wasser, sowie Gräser und Seggen, eine nährstoffreiche Nahrung die nur auf Lichtungen gefunden wird. Bongo-Gruppen können lediglich aus ein paar Individuen aber auch aus bis zu mehr als 20 Tieren bestehen, es handelt sich um ausgewachsene Weibchen und ihre Jungen verschiedenen Alters. Die mittlere Größe der Gruppen die bisher auf der Dzanga Lichtung beobachtet werden konnten ist 13 und liegt damit über den Mittelwerten die in anderen afrikanischen Ländern aufgezeichnet wurden. Die männlichen Tiere verlassen die Gruppe sobald sie ausgewachsen sind und werden dann lediglich in Gruppen gesichtet wenn sie sich auf der Suche nach einem Weibchen zur Paarung befinden. Der für den Dzanga-Ndoki Nationalpark ermittelte Peak der Geburtsperiode ist während der Monate Juni bis August, genau vor der großen Regenzeit. Eine einziges Kalb wird nach einer Trächtigkeit von 9 Monaten geboren.

Bongos werden von ausländischen Trophäenjägern ihres Gehörns wegen sehr gewertschätzt und in der Reserve werden von der Regierung jährliche mehrere Jagdlizenzen für ausgewachsene männliche Bongos ausgestellt.