Die Zentralafrikanische Republik

Die Zentralafrikanische Republik im Herzen Afrikas

Übersichtskarte Zentralafrika
Die Öko-Regionen Zentralafrikas
Teilweise sind Flöße notwendig, um die Flüsse zu passieren

Die Zentralafrikanische Republik (ZAR) liegt im Herzen Afrikas, angrenzend an die nordwestliche Grenze des Kongo Brazzaville. Mit 623.000 km2 ist sie flächenmässig etwa 1,5 mal so groß wie Frankreich. Weite Landesteile sind von Waldsavanne und Savanne bedeckt, lediglich der südliche Teil des Landes ist von mehrern millionen Kilometern Regenwald bedeckt, welcher zum großen Teil unter forstwirtschaftlicher Nutzung steht. Diamanten stellen eine weitere natürliche Ressource dar, welche in weiten Teilen des Landes angefunden wird und dessen Abbau mehr als 70% zur nationalen Wirtschaft beiträgt. 

Die Bevölkerung wird auf 3,3 Millionen geschätzt, mit einer Bevölkerungsdichte von 5 Einwohnern per km2. Manche Landesteile sind praktisch unbewohnt und der Großteil der Bevölkerung lebt in den größeren Städten. In der Landeshauptstadt Bangui, gelegen am Ufer des Oubangui Flusses, leben etwa 600.000 Einwohner.
 

In den 1880er Jahren war die ZAR Frankreich angeeignet und als das Gebiet Oubangui Chari geführt. Im Jahr 1910 fügten die Franzosen die Gebiete des Tschad, der ZAR, von Gabon und der Republik Kongo zu Französisch Äquatorialafrika zusammen. Die Zentralafrikanische Republik hat ihre Unabhängigkeit von Frankreich in 1960 erlangt. In den Jahren von 1976 bis 1979 ernannte sich Jean Bedel Bokassa zum Kaiser und die Zentralafrikanische Republik wurde als Zentralafrikanisches Kaiserreich bekannt.